Vernünftige Politik der Mitte - Überregionaler Stammtisch


Pfeffenhausen. „Wir wollen keine unbegrenzte Zuwanderung. Vielmehr soll geltendes Recht angewendet und Fluchtursachen bekämpft werden“, sagte MdL Hubert Aiwanger am Donnerstag beim überregionalen Stammtisch der Freien Wähler, zu dem der FW-Ortsverband Pfeffenhausen eingeladen hatte. Kreis- und Gemeinderätin Christa Popp unterstützte den FW-Spitzenkandidaten für den Landtag: „Ich wünsche mir einen menschenwürdigen Umgang in der Flüchtlingspolitik. Probleme müssen so gelöst werden, dass unsere Enkelkinder im friedlichen Miteinander leben können.“ 

„Oberste Priorität hat für uns die Bildung“, fuhr der Landesvorsitzende fort. Er hob die Entscheidungen hervor, die auf Initiative der FW im Landtag getroffen worden sind, wie das neunjährige Gymnasium, das wieder eingeführt worden ist und die Studiengebühren, die abgeschafft worden sind. Zudem setzen sich die Freien Wähler laut Aiwanger für kostenfreie Kindertagesstätten ein, so wie es diese in anderen Bundesländern schon gibt.

Nach der launigen Begrüßung durch Christian Hanika, stellvertretender Bürgermeister aus Bad Abach und der Vorstellung des Ortsverbandes Pfeffenhausen durch die stellvertretende Vorsitzende Christa Popp, stellten sich die Kandidaten für den Landtag und Bezirkstag vor. Jutta Widmann, Direktkandidatin für den Landtag und Listenkandidatin Annette Walter-Kilian aus Landshut freuten sich, dass es den Freien Wählern gelungen sei, die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen. Für den Bezirk kandidiert Rottenburgs Bürgermeister Alfred Holzner. Als Bezirksrat möchte er besonders auf die Finanzen des Bezirks achten, da dieser sich die Gelder vom Kreis und dieser wiederum von den Kommunen hole. 

Aus dem Landkreis Kelheim waren der Direktkandidat für den Landtag, ehemaliger Landrat Dr. Hubert Faltermeier und Listenkandidat Helmut Fichtner anwesend. Faltermeier warb für eine Politik nahe am Bürger. Fichtner, selbst Lehrer, mahnte die Praxis des Freistaates Bayern an, der viele Lehrer am Ende des Schuljahres entlasse und ab Schulbeginn wieder einstellen würde. Für den Bezirk stehen der Direktkandidat Christian Nerb, Bürgermeister aus Saal und Listenkandidat Ludwig Birkl zur Verfügung.

Aus dem Landkreis Straubing-Bogen waren Tobias Beck und für München-Süd Dr. Ilse Ertl, beide Direktkandidaten für den Landtag angereist. 

Eine rege Diskussionsrunde schloss sich an. Positiv wurde der Aufwärtstrend der Freien Wähler nach der letzten Umfrage gesehen. Abschließend bedankte sich Christa Popp namens des Ortsverbandes Pfeffenhausen für den Besuch und wünschte allen Kandidaten für die anstehenden Wahlen viel Erfolg.

Foto: 

von links stehend: Alfred Holzner, Ludwig Robold (Kreisvorsitzender der FW Landkreis Landshut, Bürgermeister aus Ergoldsbach), Dr. Hubert Faltermeier, Helmut Fichtner, MdL Hubert Aiwanger, Tobias Beck, Helmut Fichtner, Christian Nerb

von links sitzend: Christa Popp, Anette Walter-Kilian, MdL Jutta Widmann, Dr. Ilse Ertl


 
Sie sind hier: Aktuelles